Kongelige kronjuvelerne…

… og Camera obscura

Heute ging’s zum Schloss Rosenborg, einem Lustschloss der dänischen Königsfamilie aus dem frühen 17. Jh.

Es ist heutzutage nicht mehr bewohnt und kann besichtigt werden. Neben den einzelnen Räumen, in denen diverse Gemälde, Einrichtungsgegenstände, Geschirr und alles mögliche Andere zu sehen ist, findet sich im Keller die Schatzkammer, in der sehr viel über die Jahre gesammelte Kunst ausgestellt ist (sowie Wein von 1615).

Insgesamt war es ein sehr schöner Ausflug und vieles Ausgestellte ist umwerfend. Leider hat das Photographieren heute so gar nicht gut funktioniert. Sehr viele Photos waren so schlecht, dass ich sie gleich gelöscht habe. Auch die übrigen sind oft von, sagen wir mal suboptimaler, Qualität.

Es lohnt sich auf jeden Fall, Rosenborg zu besichtigen, wenn man mal in der Nähe ist. Der Eintritt ist moderat, insbesondere für Studenten  (60 DKK – ca. 8 €, für Normalbürger 13 €), man hat allerdings meist maximal 4 Stunden Zeit, da nur von 10 – 14 Uhr geöffnet ist.

Nun denn, in Anlehnung an Type 0 Negative’s Album ihrer größten Hits, hier The Least Worst Of Rosenborg(innenaufnahmen).

Zunächst sieht man das Schloss natürlich von außen. Hier kann man sich über mangelnde Qualität der Aufnahmen nicht beschweren.

Auf dem Gelände kann man dann entweder zuerst ins Schloss selbst gehen, oder zunächst die Schatzkammer besichtigen, was wir getan haben. Wie gesagt, die Austellungsstücke waren zum Teil überwältigend. Die Elfenbeinarbeiten waren beeindruckend filigran gearbeitet. Gerade davon habe ich aber kaum (präsentablen) Photos, da das Weiß vor dem schwarzen Hintergrund absolut überbelichtete Bilder ergeben hat, auf denen man die kleinen Details gerade nicht erkennt.

Nach der Besichtigung der Schätze ging es dann ins eigentliche Schloss. Leider sind sehr viele Photos nicht gut geworden wegen der schwierigen Lichtverhältnisse und überforderten Kamera. Außerdem war das Problem wie bei Christiansborg, dass man die Räume so schlecht einfangen kann, ohne ein entsprechendes Objektiv zu haben.

Auf dem Rückweg sind wir auch noch am Staatstheater vorbeigekommen, das ebenfalls ein imposantes Bauwerk ist.

Das war’s für heute. Sollte das Wetter mitspielen, gibt es morgen auch mal Landschaftsaufnahmen von Stevns Klint. Soll einer der schönsten Orte Dänemarks sein (persönliche Meinung unseres Betreuers). Ich bin mal gespannt.

One thought on “Kongelige kronjuvelerne…”

  1. Das Trinkhorn gefällt mir. Würde gut in die neue Küche passen. Und das üFass in meinen Keller. Passt viel Äppler rein. Und die Krone in meinen Safe in Liechtenstein.
    Viel Spaß noch.

    Grüsse

    Vadder Gute Mine und Queeny

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>